Yacht Club Zug

Bericht J/70 Youth Cup 2019 Steckborn, Bodensee

Die Trainingswoche

Es war Ende Juni, gut einen Monat vor dem J/70 Youth Cup, als wir das phänomenale Angebot erhielten, an einem Training mit Roman Koch teilzunehmen. Da Paula und ich im Frühjahr 420er Regatten gesegelt sind, gab es bis dahin nur wenige Gelegenheiten für J70 Trainings, und wir packten die Gelegenheit beim Schopf.

Eine Woche vor der Regatta in Steckborn fuhren Ina Peikert, Paula Wollkopf und ich mit der Joy nach Südtirol. Nach der, mit dem Anhänger, recht abenteuerlichen Überquerung einiger Pässe erreichten wir den Reschensee.
Die Begrüssung im Segelverein war sehr herzlich. Der Mast war kaum gestellt, als wir schon zu einem Glas Begrüssungssekt eingeladen wurden. 
Dabei machten wir uns mit unseren Trainingspartner, einem österreichischen Team bekannt. Alle verstanden sich auf Anhieb was uns eine großartige Trainingswoche prophezeite.
Mit dieser Einschätzung lagen wir goldrichtig, denn beide Teams lagen sowohl menschlich als auch seglerisch auf gleicher Ebene und wir konnten uns einiges von einander abschauen.
Da Paula, Ina und ich zu dritt ein eher bescheidenes Gewicht auf die Kante bringen, war es unser Glück, dass wir Gianpietro Cerletti dafür gewinnen konnten, einige Tage mit uns zu segeln. Einen erfahrenen J/70 Segler an Bord zu haben, war für uns ideal. 
Nach einer kurzen Findungsphase hat dies erstaunlich gut funktioniert und wir hatten in manövertechnischen und taktischen Fragen keine Einbussen zu verzeichnen. Nur an der Kreuz konnten wir bei mehr Wind nicht mithalten. 

Dadurch, dass wir nur zwei Teams waren konnten wir zum ersten Mal «Matchrace-Luft» schnuppern. Eifrig versuchten wir Romans Kritik und Hinweise umzusetzen. Wir machten unzählige (und manchmal wirklich lange) Wendeduelle, probierten den anderen am Starten zu hindern und zu kontrollieren. Hatte man sich gerade einen anständigen Vorsprung erarbeitet und dachte daran sich für einen Moment entspannt zurückzulehnen, hörte man auch schon die Trillerpfeife, was so viel bedeutet wie: «Kringeln und hinten anstellen, bitte».

    

Die Regatta

Am Freitag dem 2. August standen Registration und Practice auf dem Plan. So reisten Léo Thommen, Simone Grätzer, Paula und ich nach Steckborn. Kurzfristig viel ein Crewmitglied aus und es war gar nicht so einfach in den Sommerferien eine geeignete Person unter 21 Jahren zu finden. Spontan sprang Simone Grätzer ein. 
Während unserer Practice-Session im freien Training am Freitag wehte ein teils kräftiger Westwind und wir konnten unsere neue Crew-Zusammenstellung probieren. Da Simone auch einige J/70-Erfahrung mitbrachte klappte alles praktisch auf Anhieb und wir kehrten nach einigen Manövern, Kreuz- und Vorwindkursen, zuversichtlich an Land zurück. 

Am Samstag, dem ersten Regattatag, verkündete die Regattaleitung, dass bis um 20:00 Uhr gesegelt werden könne, da die Windprognose für den Sonntag sehr trostlost aussah. Anfangs wehte wieder ein schöner Westwind. Im Tagesverlauf drehte der Wind immer mehr und wurde böiger, was den Schwierigkeitsgrad erhöhte. Unter diesen Bedingungen konnten wir am Samstag vier Läufe segeln und waren schon etwas früher fertig als prophezeit. Beim Start fanden wir immer die gewünschte Position, sind die Sache aber tendenziell etwas zu defensiv angegangen. In den Zweikämpfen konnten wir von den am Reschensee erlernten taktischen Kniffen profitieren und manches Duell für uns entscheiden.
Unsere Platzierungen waren eher mittelmässig, möglicherweise haben wir uns etwas zu stark auf einzelne Gegner fokussiert. 

Am Sonntag musste erst auf Wind gewartet werden. Am späten Vormittag baute sich dann doch entgegen der Prognose eine Sommerthermik von 1-2 Windstärken aus Nordost auf und wir konnten drei weitere Läufe segeln. 
Insgesamt waren wir am zweiten Tag etwas erfolgreicher und konnten uns in der Rangliste noch um mehrere Plätze verbessern. Der Laufsieg war natürlich das Highlight, daran war im letzten Jahr noch nicht zu denken.
Der Youth Cup geht 2019 an der Zürcher Yacht Club. Das ZYC Youth Sailing Team siegte mit 6 Laufsiegen und einem zweiten Platz souverän. Auf Platz zwei folgt der Nachwuchs des Regattaclub Oberhofen vor dem YC Bielersee Youth Team.
Wir beendeten die Regatta mit dem 7. Platz. Insgesamt sind wir mit dieser Platzierung zufrieden, insbesondere, da wir in dieser Crew-Konstellation zuvor erst eine gute Stunde gesegelt sind. 

Der Gastgeber «Jugendsegeln Steckborn» hat für diesen hochkarätigen Anlass eine perfekte Organisation auf die Beine gestellt. Unter dem Motto «von Jungen für Junge» waren über 40 Helfer, Optisegler, Lehrlinge und Studenten im Einsatz und wurden wie die teilnehmenden 15 Jugendteams der stärksten Schweizer Segelclubs mit herrlichem Segelwetter, Wind und Sonnenschein belohnt. Herzlichen Dank dafür.

Bericht von Anna Wollkopf

Weitere Fotos in voller Auflösung unter: 
https://www.flickr.com/photos/regattajugend/sets/72157710096974076/  (21.8.2019)
oder https://flic.kr/s/aHsmFNNoyU

Rangliste:

  1. ZYC Youth Sailing Team
  2. Regattaclub Oberhofen
  3. YC Bielersee Youth Team
  4. Thunersee-YC Junior Sailing Team
  5. Segelclub Stäfa
  6. Cercle de la Voile de Vevey
  7. Yachtclub Zug
  8. Cercle de la Voile de Villeneuve
  9. Segelclub Männedorf
  10. Segelclub Rietli
  11. Club nautique de Versoix
  12. Cercle de la Voile d‘Arcachon
  13. Zürcher Segelclub
  14. Jugendsegeln Steckborn
  15. Yacht-Club Romanshorn