Yacht Club Zug

Curling-Abend

Curling ist ein Sport, der wie beim Segeln nur in exzellenter Teamarbeit zum Erfolg führen kann. So trafen sich 30 Segler des Segel Club Cham und des Yacht Club Zug am Freitag, den 22. März 2019 kurz vor 17 Uhr in der Zuger Curling Halle zum gemeinsamen Plausch-Curling. Nach dem alle spezielle rutschfeste Schuhe angezogen hatten gings denn auch schon von der Garderobe in die Eishalle. Dort standen uns 3 Instruktoren plus unsere vom Yacht Club bekannte Tamara als Coaches zu Verfügung. Zunächst wurden acht Teams zusammengestellt, die sich zum anschliessenden Spiel auf vier «rinks» (Bahnen) aufwärmten.

Zum zahlenmässigen Mannschaftsausgleich wurden zwei der Chamer Segel Club Teams durch Yacht Clübler verstärkt. Ein kurzes Aufwärmen und schon gings mit den Übungen los. Aus technischer Sicht ist die Steinabgabe das A und O des Curlings. Vergleichbar mit dem Billardstoss oder dem Golfabschlag verursachen minimale Abweichungen beim «Zielvorgang» große Abweichungen im Resultat. Dazu wird der Besen vom «skip» (Teamchef) im «house» (Zielkreis) als optische Ausrichtungshilfe für den Mitspieler positioniert, der den Stein abgibt. Der steinabgebende Spieler richtet sich bei der Steinabgabe exakt auf den positionierten Besen aus und gibt auch den Stein genau in Richtung des Besens ab. Beim Curling sind sehr oft Millimeter spielentscheidend, einerseits in der Länge/Geschwindigkeit des Steins und andererseits in der Richtung. Das Wischen mit dem speziell für das Curling optimierten Besen, ermöglicht einer Mannschaft, den Lauf eines Steines in Länge und Richtung zu beeinflussen.

Vom Curling Stübli oberhalb der Eishalle konnte ein paar Yacht Club Zuschauer das Treiben im Warmen wunderbar beobachten.
Schon bald war genug geübt und es ging ans Eingemachte. Es stellte sich aber heraus, dass es im Fernsehen, wenn unsere Schweizer Damen- und Herren zuschlagen, sehr viel einfacher aussieht als es in Wirklichkeit ist. Viele der Teilnehmer haben ihre erste Erfahrung mit Curling an diesem Plausch gemacht. Nichts desto trotz gab es den einen oder anderen «Super Stein» zu sehen. Und es wurde von allen mit vollem Einsatz gewischt. Der Spassfaktor war gross und am Schluss zeigten alle Anzeigetafeln einen Sieg der Segel Club Cham Mannschaften an. Ich gehe ganz schwer davon aus, dass bei den verstärkten Mannschaften der Zuger Anteil für den Sieg verantwortlich war ???? und somit gesamthaft ein 2:2 resultierte.

Nach zwei Stunden machte sich bei allen der Hunger bemerkbar und es wurde ins Curling Stübli gezügelt. Dort standen für uns zwei gedeckte Tische für die 35 Personen bereit. Fajita Essen war angesagt. Am regen Betrieb des Selbstbedienungs-Tischs in der Mitte ist anzunehmen, dass es allen geschmeckt hat.

Am Schluss übernahm das Einkassieren kurzerhand und speditiv unser Kassier gleich selbst und stockte den Getränkefehlbetrag noch auf. Christian fotografierte das ganze Geschehen unermüdlich. Danke. 
Mein Gesprächsumfeld war sich einig, dass der Anlass nächstes Jahr wiederholt werden sollte.

Liebe Grüsse und auf eine schöne Segelsaison
Euer Axel