, Frey Christian; Wollkopf Paula

Women’s Cup Ascona 2020

Dreizehn Frauenteams kämpfen vom 16. bis 18. Oktober vor Ascona um den begehrten SSL Women's Cupsieg.

Für den Cup konnten wir in diesem Jahr unsere ex. Präsidentin Bettina Annen begeistern. Sie chauffierte Ina, Anna und mich am Donnerstag auf die Alpensüdseite. Bei milder Witterung gab es noch eine kurze Trainingseinheit.

Am Freitag ging es dann los. Die Wettfahrtsleitung kündigte schon beim Skippersmeeting an, dass, sollte der Wind nicht vorstellungsgemäss erscheinen, wir uns am nächsten Tag um 07:00 Uhr im Club einfinden sollten. Nach kurzem Blick auf die Wetter App liessen wir uns durch Flaute bis kurz vor die italienische Grenze schleppen. Und doch! Der Wind kam, der Kurs lag und wir segelten ab ca. 13:00 Uhr bei beständigem Südwind die ersten von den 52 geplanten Miniraces. Leider hatten wir schon im ersten Race eine defekte Fockschot. Diese liess sich nicht dichtnehmen, da der Mantel sich von dem Kern gelöst hatte. Also alles ausgefädelt, neu eingefädelt, schön fest gemacht und los ging es. Bis wir an der Luvtonne nun feststellten, dass die Fockschot über der Spischot eingefädelt war. Ich also nach vorne, alles nochmal los und wieder festgeknotet und man kann es sich ja denken, in der Hektik auch beim zweiten Mal falsch. Wir segelten also die zweite Kreuz, ohne die Fock dichtnehmen zu können und kamen gleich Mal als letzte ins Ziel. Gut, dachten wir uns, jetzt kann es nur noch besser werden! Samstag trafen wir uns um 09:00 Uhr zum Skippersmeeting und segelten wiederum in Richtung Italien. Diesmal warteten wir ein wenig länger auf den vorhergesagten Wind. Als der dann kam wurden noch die letzten Modifikationen am Regattakurs vorgenommen und los ging es mit einem wunderbaren Tag auf dem Wasser. Für uns lief es am Samstag besser. Wir segelten dritte und vierte Ränge und freuten uns über einen Laufsieg. Die aufkommende Euphorie hielt nicht lange, denn am Sonntag wurde bekannt, dass bei einem Team ein positiver COVID-19 Befund vorlag und alle weiteren Wettfahrten wurden gestrichen. Damit war nach 18 von 52 geplanten Races Schuss.

Wir fuhren nun zwar ohne Blumentopf, aber staufrei zu früher Stunde durch den Gotthard. Trotz des ausbaufähigen Ergebnisses und dem abrupten Ende, hatten wir ein tolles Team und eine Menge Spass beim Segeln.

Paula

EFG International Swiss Sailing Women's Cup 2020 >>Ergebnisse