, Stocker Beat

Chomer Bär geht an Team von Bruno Oldani

Den Sieg im Chomer Bär holte sich Bruno Oldani auf der Tabaluga knapp vor Raphael Näf mit der Vuvuzela und Urs Oldani mit der Mavra.

Bericht von Martin Walt, Segelclub Cham

Am 5. September meldeten sich 16 Boote für den Start des Chomer Bär. Diese Regatta ist auch der Abschluss des Zugersee Cups, bei der es nochmals um den Gesamtsieg ging. Am Mittag war noch kein Wind zu sehen, aber wir beschlossen trotzdem auszulaufen, da Wind aus West angekündigt war.
Um 13:30 Uhr konnte der Regattaleiter Dani Neukomm den ersten Lauf starten bei leichtem Wind. Auf den zweiten Lauf hin zog der Wind an und bliess konstant aus West, ideale Segelbedingungen bei guten und warmen Bedingungen. Im Dritten Lauf frischte der Wind soweit auf, dass einige Crews alles geben mussten, um den Gennaker zu bändigen.
Das Helferteam auf dem Wasser war reaktiv und die Crew auf dem Startschiff hatte die Regatta im gut im Griff.

Es war ein toller Segeltag mit 4 Läufen. Den Sieg im Chomer Bär holte sich Bruno Oldani auf der Tabaluga knapp vor Raphael Näf mit der Vuvuzela. Der dritte Rang ging an Urs Oldani mit der Mavra.
Der schnellste Chomer war Raphael Näf mit seiner Crew und holte sich erneut den goldenen Bären.

Mit dieser Regatta wurde auch der Zugersee Cup abgeschlossen. Dieses Jahr ging der Sieg des Zugersee Cup an Bruno Oldani vor Rafael Näf und Hans Jörg Spiess.

Nach der Regatta trafen sich die Segler draussen vor dem Segelclub Cham zum Apéro bei dem der großartige Tag auf dem Wasser noch ausführlich diskutiert wurde.
Die Rangverkündigung konnte in der warmen Abendsonne gebührend gefeiert werden.
Die Segler standen noch lange zusammen und liessen den Tag am Apéro Buffet ausklingen. Ich möchte mich bei allen Helfern auf dem Wasser und in der Küche bedanken und ich freue mich auf den Chomer Bär 2021.

Link zur >Rangliste

Danke dem Segel Club Cham für die Organisation dieses tollen Anlasses und der Gastfreundschaft!